“Ich wurde hier herzlich aufgenommen, durchlaufe viele Abteilungen und arbeite in einem lockeren und familiären Umfeld mit tollen Kollegen zusammen.“
Menschen, die gut lachen haben.
Heute: Franziska Weiß, Azubi Industriekauffrau
Jetzt bewerben

Menschen, die gut lachen haben

Willkommen bei Hochland: Wir machen Käse und Karrieren!
Du möchtest einmal den Arbeitsalltag in einem großen Industrieunternehmen live miterleben? Dann absolviere ein Schnupperpraktikum bei uns, lerne Ausbilder und Azubis kennen und finde heraus, ob dies dein Traumberuf ist. Das Praktikum dient der Berufsorientierung und ist für Schüler (m/w/d) aller Schulen geeignet, die min. die 8. Klasse besuchen. Bitte beachte, dass du aus Jugendarbeitsschutzgründen ein freiwilliges Praktikum in den Ferien erst ab 15 Jahren machen darfst.

Die unten angegebene Praktikumsdauer je nach Beruf ist nicht veränderbar oder kombinierbar - Bitte informiere bei einem Schulpraktikum deinen Lehrer/ deine Lehrerin darüber.

SCHNUPPERPRAKTIKUM FÜR SCHÜLER (M/W/D) SCHONGAU

DIESE BERUFE STEHEN DIR ZUR AUSWAHL
  • Elektroniker (m/w/d) (5 Tage)
  • Industriemechaniker (m/w/d) (5 Tage)
  • Mechatroniker (m/w/d) (5 Tage)
  • Milchtechnologen (m/w/d) (2 - 5 Tage)
  • Milchwirtschaftlicher Laborant (m/w/d) (5 Tage)
DEIN WEG ZU UNS
  • Klicke auf "jetzt Hochländer werden"
  • Lege dir einen Account mit deiner E-Mail-Adresse und einem Passwort an
  • Lade deinen Lebenslauf hoch (Anschreiben und Zeugnisse kannst du leer lassen)
  • Beantworte uns ein paar Fragen (z.B. Zeitraum, Beruf,...)
  • Schicke deine Bewerbung ab
  • Wir melden uns bei dir, sobald wir deinen gewünschten Zeitraum geprüft haben

DEINE VORTEILE BEI HOCHLAND

Mit einem Praktikum bei Hochland sicherst du dir – außer Abwechslung pur, einem tollen Team, das zusammenhält, und dem perfekten Umfeld für deinen Start ins Berufsleben – jede Menge Vorteile, die dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern werden:

Familiäres, freund­schaft­liches Klima

Unsere gegenseitige Wertschätzung ist Basis unseres gemeinsamen erfolgreichen Arbeitens. Ob mit den direkten Kolleg(inn)en oder abteilungsübergreifend. Dafür haben wir auch ein entsprechendes Ambiente geschaffen: Gemütliche Kaffee-Ecken und unser neues Forum, welche zum Austausch einladen. 
Wer so fleißig arbeitet wie wir Hochländer/innen, darf natürlich auch feiern. Wir pflegen die Geselligkeit bei
  • Festen jeglicher Art, z.B. Sommerfesten, Weihnachtsfeiern, Jubilarfeiern
  • Skiausflügen
  • Sportlichen Events wie Tennisturnieren, Radausfahrten, Lauftreffen oder Kegelclubs
  • Faschingsbällen
  • Betriebsausflügen
Da ist für jeden aus der Hochland-Familie was dabei.

Breite Gestal­tungs­räume

„Mach einfach mal“ wird bei uns gefordert und gefördert. Das Ergebnis sind individuelle Arbeitsleistungen. Über die eigenen Aufgaben hinaus, darf jede/r Hochländer/in in abteilungsübergreifenden Projektgruppen mitwirken. Zum Beispiel
  • unser „One-Earth-Team“, welches sich für die Nachhaltigkeit des Unternehmens einsetzt oder
  • Projektteams für neue Produktideen – von der Geburt der Idee bis hin zur Produkteinführung.
Strategische Aufgaben, wie die Erstellung von Visionen, sind längst nicht mehr nur Aufgabe unserer Geschäftsführung. Bei Hochland ist jeder gefragt und jeder kann Einfluss nehmen, beispielsweise im Rahmen von Kaminabenden mit der Geschäftsführung, offene Fragerunden mit dem Vorstand oder bei Austauschveranstaltungen in kleinen Gruppen.

Chance, Inno­va­tionen voran­zutrei­ben

Innovationen haben bei uns Erfolg. Mehrfache Innovationspreise in der Milchwirtschaft bestätigen uns das. Unsere hohe Innovationsrate verdanken wir breiten Gestaltungräumen und einer modernen Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien, kurzen Entscheidungswegen und der Förderung von Teamarbeit, auch zwischen den Abteilungen und über Ländergrenzen hinweg. Unser Vorstandsmitglied Hubert Staub sagt: „Wir sind immer offen für Innovationen, auch hinsichtlich Technologien und Prozesse.“

Intensive Betreuung und eigen­verantwortliches Arbeiten

  • Unsere Azubis werden stets von ihren Ausbilder(inne)n und ihrer Ausbildungsleiterin unterstützt.
  • Jede/r Auszubildende wird von einem Paten, einem Azubi aus dem 2. oder 3. Lehrjahr, in den ersten Wochen begleitet. Dieser steht ihm mit Rat und Tat zur Seite.
  • Mentoren sind erfahrene Kollegen, die den Azubis ebenfalls während der gesamten Ausbildungszeit beiseite stehen.
  • In verschiedenen Trainings z.B. Lerntechniktraining oder Präsentationstraining wird die Eigenverantwortung der Hochland-Azubis gefordert und gefördert.

Attraktive Re­gion mit ho­hem Frei­zeit­wert

Wo in Deutschland ist man in wenigen Minuten auf der ersten Skipiste und am Bodensee? Bei uns im Allgäu! Unsere drei deutschen Standorte befinden sich in einer ländlichen Gegend und bieten Naturfreunden die schönsten Ausflugsorte zum Wandern, Mountainbiken oder Skifahren. Aber auch wer es etwas städtischer mag, ist in den umliegenden Städten Kempten, Ravensburg usw. gut aufgehoben. Und die Nähe zur Natur bleibt! Kulturell hat die Region ebenfalls einiges zu bieten. Vom Faschingsball bis zu den Bregenzer Festspielen hat man eine tolle Bandbreite an kultureller Unterhaltung.

Flexible Arbeits­zeit­modelle und gute Work-Life-Balance

  • Überstunden werden unseren Mitarbeitern auf ihrem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Diese können frei genommen oder ausbezahlt werden.
  • Hochländer/innen, die weniger als 100% (38 Stunden pro Woche) arbeiten möchten, können dies gerne beantragen. Wir sind offen dafür. Das zeigt auch unsere Quote an Teilzeitmitarbeitern von 23% (davon 43% Männer) in Deutschland (Stand 2019).
  • Außerdem hat jede/r Hochländer/in die Möglichkeit, neben seinen 30 Tagen Urlaub, zusätzliche 20 Tage unbezahlten Urlaub pro Jahr zu nehmen.
  • Kurzfristige Schichtplanänderung gewünscht? Dann finden wir gemeinsam eine Lösung!
  • Im Sommer bieten wir am Standort Heimenkirch ein Kinderferienprogramm an.
Familiäres, freund­schaft­liches Klima
Unsere gegenseitige Wertschätzung ist Basis unseres gemeinsamen erfolgreichen Arbeitens. Ob mit den direkten Kolleg(inn)en oder abteilungsübergreifend. Dafür haben wir auch ein entsprechendes Ambiente geschaffen: Gemütliche Kaffee-Ecken und unser neues Forum, welche zum Austausch einladen. 
Wer so fleißig arbeitet wie wir Hochländer/innen, darf natürlich auch feiern. Wir pflegen die Geselligkeit bei
  • Festen jeglicher Art, z.B. Sommerfesten, Weihnachtsfeiern, Jubilarfeiern
  • Skiausflügen
  • Sportlichen Events wie Tennisturnieren, Radausfahrten, Lauftreffen oder Kegelclubs
  • Faschingsbällen
  • Betriebsausflügen
Da ist für jeden aus der Hochland-Familie was dabei.
Breite Gestal­tungs­räume
„Mach einfach mal“ wird bei uns gefordert und gefördert. Das Ergebnis sind individuelle Arbeitsleistungen. Über die eigenen Aufgaben hinaus, darf jede/r Hochländer/in in abteilungsübergreifenden Projektgruppen mitwirken. Zum Beispiel
  • unser „One-Earth-Team“, welches sich für die Nachhaltigkeit des Unternehmens einsetzt oder
  • Projektteams für neue Produktideen – von der Geburt der Idee bis hin zur Produkteinführung.
Strategische Aufgaben, wie die Erstellung von Visionen, sind längst nicht mehr nur Aufgabe unserer Geschäftsführung. Bei Hochland ist jeder gefragt und jeder kann Einfluss nehmen, beispielsweise im Rahmen von Kaminabenden mit der Geschäftsführung, offene Fragerunden mit dem Vorstand oder bei Austauschveranstaltungen in kleinen Gruppen.
Chance, Inno­va­tionen voran­zutrei­ben
Innovationen haben bei uns Erfolg. Mehrfache Innovationspreise in der Milchwirtschaft bestätigen uns das. Unsere hohe Innovationsrate verdanken wir breiten Gestaltungräumen und einer modernen Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien, kurzen Entscheidungswegen und der Förderung von Teamarbeit, auch zwischen den Abteilungen und über Ländergrenzen hinweg. Unser Vorstandsmitglied Hubert Staub sagt: „Wir sind immer offen für Innovationen, auch hinsichtlich Technologien und Prozesse.“
Intensive Betreuung und eigen­verantwortliches Arbeiten
  • Unsere Azubis werden stets von ihren Ausbilder(inne)n und ihrer Ausbildungsleiterin unterstützt.
  • Jede/r Auszubildende wird von einem Paten, einem Azubi aus dem 2. oder 3. Lehrjahr, in den ersten Wochen begleitet. Dieser steht ihm mit Rat und Tat zur Seite.
  • Mentoren sind erfahrene Kollegen, die den Azubis ebenfalls während der gesamten Ausbildungszeit beiseite stehen.
  • In verschiedenen Trainings z.B. Lerntechniktraining oder Präsentationstraining wird die Eigenverantwortung der Hochland-Azubis gefordert und gefördert.
Attraktive Re­gion mit ho­hem Frei­zeit­wert
Wo in Deutschland ist man in wenigen Minuten auf der ersten Skipiste und am Bodensee? Bei uns im Allgäu! Unsere drei deutschen Standorte befinden sich in einer ländlichen Gegend und bieten Naturfreunden die schönsten Ausflugsorte zum Wandern, Mountainbiken oder Skifahren. Aber auch wer es etwas städtischer mag, ist in den umliegenden Städten Kempten, Ravensburg usw. gut aufgehoben. Und die Nähe zur Natur bleibt! Kulturell hat die Region ebenfalls einiges zu bieten. Vom Faschingsball bis zu den Bregenzer Festspielen hat man eine tolle Bandbreite an kultureller Unterhaltung.
Flexible Arbeits­zeit­modelle und gute Work-Life-Balance
  • Überstunden werden unseren Mitarbeitern auf ihrem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Diese können frei genommen oder ausbezahlt werden.
  • Hochländer/innen, die weniger als 100% (38 Stunden pro Woche) arbeiten möchten, können dies gerne beantragen. Wir sind offen dafür. Das zeigt auch unsere Quote an Teilzeitmitarbeitern von 23% (davon 43% Männer) in Deutschland (Stand 2019).
  • Außerdem hat jede/r Hochländer/in die Möglichkeit, neben seinen 30 Tagen Urlaub, zusätzliche 20 Tage unbezahlten Urlaub pro Jahr zu nehmen.
  • Kurzfristige Schichtplanänderung gewünscht? Dann finden wir gemeinsam eine Lösung!
  • Im Sommer bieten wir am Standort Heimenkirch ein Kinderferienprogramm an.
„Im Prinzip kann jeder die Ausbildung hier machen und man sollte auf jeden Fall keine Angst davor haben. Es ist wirklich was Spannendes, was Cooles und es macht Spaß.“
Pascal Schneider, Azubi Milchtechnologe bei Hochland
HALLO, WIE KÖNNEN WIR IHNEN HELFEN?
Suchen
0 ErgebnisseErgebnis zu "":
Mehr laden